SOLAWI Pfanne – mexikanischer Art

Zutaten:
teilweise frisch aus unserem Garten – geerntet letzte Woche.

Rezept:
Butternut Kürbis in Würfel schneiden und scharf in Kokosöl anbraten.

3 Zehen Knoblauch fein hacken und nicht geizen mit schön scharfem Chili (ca. eine Spitze einer Frucht)
Maisbeulenbrand – schön klein geschnitten –  scheut uns nicht, denn im unausgereiften Zustand gilt er in Süd- und Mittelamerika als eine Delikatesse. Auch als mexikanischer Trüffel bekannt.

Schauen wir was inzwischen auf dem Herd vor sich geht:
hui – der Butternut Kürbis ist knusprig und schnell geben wir den Maisbeulenbrand dazu … mengen gut durch…nehmen eine Nase des wunderbaren Geruchs und reduzieren nach 5 Minuten die Hitze.

Knoblauch, gehackten Schnittlauch untermengen und mit Salz abschmecken.

Wir runden das Ganze noch mit unseren unsagbar leckeren ungewaschenen Tomaten ab und als Zugabe finden wir Rösti Ecken sehr passend.

Einen GUTEN APPETIT

Der Winter naht – Vorbereitungen für die Eislaufweltmeisterschaft laufen auf Hochtouren

Es soll doch keine*r behaupten wir hätten „nur Gemüse und Obst“ im Kopf – auch der Wintersport und seine Protagonisten in der Natur liegen uns sehr am Herzen 😉

Wie Ihr sehen könnt, scheuen wir keine Mühen und Schweiß, um ein kleines Biotop für den Wintersport in unserem Garten zu errichten.

Ziel ist es zahlreiche Insekten und heimische Arten von Amphibien und Echsen wie Frösche, Molche oder Blindschleichen für diesen Ort zu begeistern, auch wenn Sport vielleicht nicht so ihr Ding ist und sie lieber einen ruhigen Platz suchen, um auf den nächsten Frühling zu warten. Wir hoffen, dass dann im Frühling und Sommer nächsten Jahres dort einiges los ist und wir ein durchmischtes Publikum im Garten haben, welches für ein ausgewogenes Gleichgewicht der Arten sorgen wird.

Noch sind wir uneins, ob wir dazu auch Popcorn reichen wollen. Aber wir sind sicher: Die neuen Bewohner werden ihren Teil für das stabile System des Bio-veganen Solawi Gartens leisten.

Da wir natürlich so wenig wie möglich mit künstlichen Stoffen eingreifen wollen, startet dieser Versuch erst einmal ohne dem Einsatz von Teichfolie
– es bleibt also spannend wie sich der Lehmboden dazu verhält.

Natürlich werden wir Euch auf dem Laufenden halten!

erste Zwetschgenernte

Zu unserer Überraschung sind die Zwetschgen an einem Baum bereits reif, sodass am Wochenende die erste Ernteaktion stattfand. Der 2. Baum befindet sich im oberen Gartenbereich und wird mehr beschattet, sodass die Früchte dort  erst in einigen Wochen geerntet werden können.

Die Ernteaktion wurde auch gleichzeitig dafür genutzt, um den Baum zu schneiden. Die Baumpflege wurde in dem Garten seit mehreren Jahren nicht mehr betrieben, der Zwetschgenbaum ist somit sehr hoch gewachsen und hatte viele Wassertribe sowie Totholz.
Und da wir schon mal dabei waren, wurde einige weitere Sträucher und kleinere Bäume geschnitten, insbesondere Totholz entfernt und so mehr Licht für die Gemüsebeete geschaffen. Natürlich haben wir vorher geschaut, ob in dem Gehölz Vögel brüten oder weitere Tiere ihr Zuhause haben.

Anschließend hat ein Mitglied das Marmeladekochen dankenswerterweise übernommen. Es wurden mehrere Kilogramm verkocht und stehen nun den Mitgliedern zur Abholung in unserer Erdmiete bereit.

 

 

 

 

Bei der zweiten Ernte wollen wir dann gemeinsam die leckeren Früchte zu Marmelde oder Mus verarbeiten und freuen uns schon sehr darauf.

unser Garten im Sommer

Es ist etwas still um uns geworden und das hat einen praktischen Grund: das Vereinsleben konzentriert sich aktuell auf die Bewirtschaftung des Gemüsegartens und weniger auf unseren „Außenauftritt“.  Eine kurzes Lebenszeichen wollen wir aber dann doch nicht versäumen und geben gerne einen kleinen Einblick in unseren wunderschönen Garten in Seckbach.

Unser erstes Gartenjahr schreitet voran, wir sammeln jeden Tag neue Erfahrungen und lernen viel dazu in diesem Versuchsjahr. Die Grundsätze der Permakultur und des bio-veganen Landbaus müssen verinnerlicht und in der Praxis umgesetzt werden. Nun heißt es auch unsere Ideale mit dem oft notwendigen Pragmatismus sowie den lokalen Gegebenheiten zu vereinbaren. Die Entscheidungen nach den Konsent-Prinzip brauchen ihre Zeit und geben jedem Mitglied die Möglichkeit sich direkt einzubrigen, das Vereinsleben mitzugestalten.  Alles in Einem: Es ist eine spannende Zeit!

Und vor allem: es tut unglaublich gut nach der langen Planungsphase endlich mit den „Händen in der Erde ausgiebig zu wühlen“. Glücklicherweise werden wir mit einer ansehnlichen Ernte belohnt… wie so oft im Leben: es könnte sicher mehr sein, wir sind jedoch zufrieden mit der aktuellen Zucchini- und Gurkenschmemme sowie dem Mangold und der vergangenen Ruccola-, Zuckererbsen- und Kohlrabi-Ernte.

Wildkräuter

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Wildkräuter gibt es in unserem Garten, zu unserem Erstaunen schmeckt der lästige Giersch erstaunlich gut 🙂

Auf die kommende Ernte der Tomaten, Kürbise, Mais, Fenchel, Karroten, Bohnen sowie Kartoffeln sind wir sehr gespannt. Letztere sind bisher – ganz im Gegensatz zum letzten Jahr –  von den Kartoffelkäfern gänzlich verschont geblieben.

Tomatendach

 

 

 

 

 

Gurken, Bohnen, Kapuzinerkresse und Zucchini Beet

 

 

 

 

Nacktschnecken an den Kartoffeln
Tigerschnecke

Von Kartoffelkäfern bisher verschont, haben wir dafür Schnecken als regelmäßige Gäste in unseren Beeten. Zum Glück haben wir auch gigantische Tigerschnecken und einige Blindschleichen – als natürliche Feinde der

spanischen Nacktschnecke – gesichtet. Gerade haben sich die schleimigen Tierchen trockenheitsbedingt in die Erde zurückgezogen und geben uns und vor allem den Pflanzen eine Verschnaufpause 😉

Milpa-Beet
Mais, Bohnen, Kürbis

 

 

 

Das sogenannte Milpa-Beet, auch 3 Schwestern-Beet wird traditionell in Südamerike mit Mais, Bohnen und Kürbispflanzen bepflanzt. Die drei Pflanzen bilden dabei eine Symbiose: Der Mais dient den Bohnen als Rankhilfe, die Bohnen wiederum liefern dem Mais Stickstoff, während die großen Blätter des Kürbisses den Boden abdecken und so Erosion durch Regen und Austrocknung verhindern. Wir sind gespannt, ob die 3 Schwestern auch in unserem Garten sich wohl fühlen und sich gegenseitig unterstützen, bisher entwickeln sich die Pflanzen sehr gut.

 

Auch dürfen wir immer wieder leckere Beeren naschen, wie Himbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren. Sauerkirschen konnten wir ebenfalls bereits probieren. Die Pfirsiche dürften in den nächsten Wochen reif werden und später im Jahr erwarten uns Äpfel, Quitten und Hasel- und Walnüsse.

 

Zukunftspläne
Da die Fläche unseres Gartens für eine gute Versorgung mit Gemüse und Obst nicht ausreicht, setzen wir unsere Suche nach einer Kooperation mit Landwirt*innen im Rhein-Main-Gebiet fort und freuen uns sehr über Tipps und Kontaktaufnahmen.

Auch sind weiterhin aktive neue Mitglieder sehr willkommen, die Lust haben sich entweder im Garten einzubringen (und natürlich mit zu ernten) und/oder aber im „Organisatorischem“, wie die Betreuung der Website/FB Seite oder das aktive Vorantreiben der oben erwähnte Kooperationssuche. Meldet euch gerne bei uns und kommt zu unseren monatlichen Plena!

Unser Garten in Seckbach

Seit dem 17. Februar 2018 gab es regelmäßige Arbeitseinsätze im Garten in Frankfurt Seckbach. Unsere Mitglieder, sowie freiwillige Helfer*innen, haben uns dabei unterstützt, den Garten innerhalb weniger Wochen zu verwandeln: Es wurden Beete umgegraben, Hecken und Bäume gestutzt, Hölzer zerkleinert, das Gewächshaus aufgebaut (Folientunnel), eine Benjeshecke aufgeschichtet, der Kompost umgeschichtet und gedrittelt, Hütten ausgemistet und aufgeräumt, ein Pflanzkübel wurde ausgegraben welcher vor über 30 Jahren als Wurstkessel diente (lasst aus allen Wurstkesseln Pflanzkübel werden) und diverse Samen in Anzuchttöpfe gesät wie Kürbis (Butternut), Kohlrabi, Mangold, Möhre, Erbsen, Paprika, Salat, Rote Beete, es wurden Zwiebeln gesteckt und Erdbeeren gesetzt, Spinat und Rucola gesät und vieles mehr.
Wir haben ein kleines Fotoalbum für euch erstellt:


Über kommende Arbeitseinsätze informieren wir euch regelmäßig über unseren Email-Verteiler. Schreib uns gerne an und wir setzen dich direkt mit auf den Verteiler, nutze dafür einfach unser Kontaktformular.
Wir freuen uns auf das kommende Jahr und alle Helfer*innen,
euer Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.
PS: Du hast Interesse an einer Mitgliedschaft? Schreib uns einfach an und wir helfen dir weiter!

Mitmachtag am Sonntag, 4.3., ab 11 Uhr

Liebe Interessent*innen,

diesen Sonntag, 4.3., gibt es wieder einiges zu tun in unserem wunderbaren Garten und zwar ab 11 Uhr:

– Bambus ausgraben (falls der Boden bis zum Wochenende auftaut)
– Äste umschichten
– Hütten aufräumen
– Kompost umsetzen
– Gewächshaus abreißen

Bitte bringt (wenn möglich) folgende Hilfsmittel mit:

– Gartenschere
– Heckenschere
– Handschuhe

Tragt euch bitte im Dudle ein, ob ihr teilnehmen möchtet. Falls ihr später kommt als 11 Uhr, schreibt es einfach in die Kommentarspalte.

Hier der Link zum Standpunkt des Gartens.

Und hier noch der Link zum Facebook-Event, sodass ihr alle eure Freund*innen einladen könnt!

Wie immer: Kocher und Gas sind vorhanden. Ihr könnt euch gerne Essen warm machen oder Tee kochen. Bitte bringt dafür Trinkwasser mit.

Wir freuen uns auf euch,
euer Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.

Bedarfsliste für den Garten und neue Mitmachtage

Am kommenden Wochenende geht es schon wieder weiter! Hast du Lust uns im Garten zu unterstützen? Wir treffen uns jeweils am Freitag, 23.2., und Sonntag, 25.2., ab 11 Uhr direkt vor Ort:

Der Garten befindet sich am Ende der Arolser Straße in Seckbach. Das ist eine Sackgasse und unser Garten befindet sich direkt hinter dem Wendehammer. Der Eingang ist, wenn ihr die Straße hochlauft auf der rechten Seite des Wendehammers direkt die erste Tür. Mit den Öffentlichen fahrt ihr bis zur Haltestelle Eschweger Straße und hier ist der Standpunkt des Gartens.

Tragt bitte hier im Dudle ein an welchen Tagen ihr kommen möchtet.
Unter den Spalten könnt ihr in die Kommentare schreiben ob:
– Ihr erst später dazu kommt
– Ihr etwas zu Essen mitbringt
– Ihr Gartenwerkzeuge mitbringen könnt. Gebraucht werden Heckenscheeren, Gartenscheeren, Spaten, Schubkarre, Grabegabel, Harke.

Es gibt eine Übersicht aller Aufgaben, die noch zu erledigen sind, siehe hier.

Hier unsere aktuelle Bedarfsliste, wir freuen uns über Spenden:

  • Gartenschere
  • Heckenschere
  • Spaten
  • Grabegabel
  • Astschere
  • Säge
  • Gasflasche
  • Hacke
  • Kreide mit Tafel
  • alte Tapete o.ä. (zum Beschreiben)

Wir freuen uns auf euch,
euer Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.

Mitmachen im neuen Garten am 17. und 18. Februar

Die ersten Mitmachtage im neuen Garten stehen an!
Es gibt viel zu tun. Brombeeren zurückschneiden und ausgraben, vorhandene Beetflächen freimachen, Baumaterialien sortieren, Häuschen und Schuppen aufräumen und vieles mehr. Wir wollen gerne am Samstag den 17.2 und am Sonntag den 18.2 jeweils ab 10 Uhr loslegen. Mittags ist eine gemeinsame Essenspause eingeplant. Wie lange wir machen hängt von der Kälte und von unserem Tatendrang ab. Alle die Lust haben mit anzupacken sind willkommen.
Tragt bitte hier im Dudle ein an welchen Tagen ihr kommen möchtet.
Unter den Spalten könnt ihr in die Kommentare schreiben ob:
– Ihr erst später dazu kommt
– Ihr etwas zu Essen mitbringt (eine warme Suppe und Getränke wird´s geben)
– Ihr Gartenwerkzeuge mitbringen könnt. Gebraucht werden Heckenscheeren, Gartenscheeren, Spaten, Schubkarre, Grabegabel, Harke.

Der Garten befindet sich am Ende der Arolser Straße in Seckbach. Das ist eine Sackgasse und unser Garten befindet sich direkt hinter dem Wendehammer. Der Eingang ist, wenn ihr die Straße hochlauft auf der rechten Seite des Wendehammers direkt die erste Tür. Mit den Öffentlichen fahrt ihr bis zur Haltestelle Eschweger Straße und hier ist der Standpunkt des Gartens.

Wir freuen uns auf eure Hilfe und sagen schon jetzt Dankeschön,
euer Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.

Gartenfläche gefunden!

Gerne möchten wir unsere Freude mit euch teilen und berichten, dass wir gute Aussichten auf die Pacht eines Gartengrundstücks in Frankfurt/Seckbach haben. Es gab bereits zwei Begehungstermine mit einigen unserer Mitglieder und dem vorherigen Pächter und Formalitäten zur Unterzeichnung des Vertrags wurden in die Wege geleitet. Die Fläche ist ein kleines Stück Paradies, so viel können wir mit Sicherheit sagen! Unterschiedlichste Obstbäume sind vorhanden, ein riesiger Walnussbaum, sowie verschiedene Beerensträucher. Die nächsten Wochen werden spannend und arbeitsintensiv, denn natürlich will der Garten hergerichtet werden für Gemüsebeete.

Die offizielle Einladung zur Mitgliederversammlung wurde bereits verschickt, denn nun geht es in die spannende Phase unserer Solawi: Anbau- und Finanzplan müssen ausgearbeitet werden als Vorbereitung zur Bieterrunde. Behaltet unsere Webseite und Facebook im Auge, Ankündigungen zu Arbeitseinsätzen werden wir bald veröffentlichen. Bäume müssen zurückgeschnitten, Brombeersträucher ausgegraben und Hütten entrümpelt werden.

Du hast Interesse an einem Ernteanteil in 2018? Dann ist die Teilnahme an der Bieterrunde im Zuge unserer Mitgliederversammlung ein Muss. Bitte gib uns kurz Bescheid, ob du teilnehmen möchtest, bestmöglich per Email: info AT biovegane-solawi-rheinmain.de.

Wir freuen uns riesig auf die kommenden Wochen und Monate und eure Unterstützung,
euer Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.

Mitgliederversammlung am 6.3.18

Das Warten hat sich gelohnt! Am 6. März 2018 findet sie nun endlich statt, unsere erste Bieterrunde für alle Mitglieder. Im Rahmen unserer Mitgliederversammlung werden wir einen detaillierten Überblick zum Anbau- und Finanzplan der Gartenfläche geben und im Anschluss die Bieterrunde abhalten. Menschen, die ein Interesse an einer Mitgliedschaft haben oder den Verein in anderer Weise unterstützen möchten, sind natürlich ebenfalls herzlich zur Versammlung eingeladen.

Alle Infos im Überblick:

Mitgliederversammlung des Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.
Wann? Dienstag, 6.3.18
Wann genau? 19 Uhr
Wo: BDP Jugendgästeetage (Baumweg 10, Frankfurt)
Hier der Link zur Anreise.
Themen: Bieterrunde, Rechenschaftsbericht 2017, Sonstiges

Detaillierte Informationen zur Bieterrunde lest ihr bitte vorher in unserer Selbstverwaltungsordnung unter Punkt 4 „Solidarbeitrag festlegen“.

Wir freuen uns auf alle Mitglieder und solche, die es werden wollen,
der Vorstand des Bio-vegane Solawi Rhein-Main e.V.